Direkt zum Inhalt

Story

Aussergewöhnliches Rebjahr: Frühe Ernte in der Ostschweiz

Die Hitze und Trockenheit des Sommers 2018 konnten den Reben nichts anhaben. Die DiVino SA, eine Geschäftseinheit der fenaco, rechnet mit einer optimalen Trauben- und Weinqualität.

Thumbnail

Die Hitze und Trockenheit des Sommers 2018 konnten den Reben nichts anhaben. Die DiVino SA, eine Geschäftseinheit der fenaco Genossenschaft, rechnet mit einer optimalen Traubenqualität und einem aussergewöhnlichen Jahrgang.

Das Rebjahr 2018 war geprägt von Hitze und Trockenheit. In den meisten Lagen haben die Reben diese Trockenheit sehr gut überstanden, weil die Rebe bei Hitze beginnt, haushälterisch mit dem Wasser umzugehen und die Ranken nicht mehr mit Wasser versorgt. Ebenfalls wird das Triebwachstum reduziert, die Haupt- und Geiztriebe wachsen – wenn überhaupt – sehr langsam.

Seitens DiVino SA wurde vor allem bei Junganlagen beobachtet, dass die Blätter bei Wasserknappheit schlaff wurden und vom Rand her verdorrt sind. Glücklicherweise ist an den meisten Orten immer wieder etwas Niederschlag gefallen oder es konnte bewässert werden, so dass vor der Ernte die Mehrheit der Reben prächtig ausgesehen haben.

Die Winzerinnen und Winzer können sich nach zum Teil schwierigen Jahren wieder einmal über eine optimale Traubenqualität freuen. Das Gesamtbild Traubenmenge und Qualität könnte nicht besser sein. Die Weinlese bei immer noch sommerlichen Temperaturen bis weit in den September hinein hat bei den Volg Weinkellereien bereits am 28. August 2018 mit der Sorte Muscat Oliver begonnen. Auch im Keller herrscht grosse Freude über die angelieferten Trauben; man darf gespannt sein, was dieser aussergewöhnliche Jahrgang 2018 im Glas zeigen wird.

www.divino-sa.ch