fenaco
Bild
Aktuell Über uns Engagement Medien Jobs & Karriere

Verschwendung von Lebensmitteln minimieren

Die fenaco setzt auf «Food Bridge», eine erste webbasierte Spendendatenbank für einwandfreie Lebensmittel in der Schweiz.

Food Bridge wurde im Oktober von der Organisation Schweizer Tafel lanciert. Sie trägt zur Reduktion von Food Waste in der Lebensmittelindustrie und im Handel bei. Dies, indem einwandfreie, überschüssige Lebensmittel armutsbetroffenen und benachteiligten Menschen in der Schweiz gespendet anstatt weggeworfen werden. Die von der Hilfsorganisation Schweizer Tafel realisierte Datenbank ist seit dem 21. Oktober 2016 online. "Die "Food Bridge" funktioniert mit geringem Aufwand wie eine Börse: Angebote werden online gestellt und Hilfsorganisationen automatisch informiert. Diese holen die Ware direkt beim Anbieter und verteilen sie gratis an armutsbetroffene Menschen", sagt Daniela Rondelli, Geschäftsleiterin der Schweizer Tafel.

Schon während des Pilotprojektes erfuhr die Schweizer Tafel tatkräftige Unterstützung zahlreicher Akteure aus der Lebensmittelindustrie und -produktion. Die fenaco Genossenschaft ist seit Beginn mit an Bord. Urs Vollmer, Nachhaltigkeitsverantwortlicher bei der fenaco Genossenschaft sagt: «Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie setzt sich die fenaco aktiv dafür ein, Food Waste zu vermeiden und setzt deshalb auf die Partnerschaft mit der Schweizer Tafel. Die Spendendatenbank Food Bridge erleichtert allen Beteiligten die Erfassung und Auswertung der Daten enorm, was einerseits Zeit spart und andererseits signalisiert, dass der einfachste Weg der Entsorgung nicht automatisch der Beste ist.»

Innerhalb der fenaco wird viel unternommen, damit Nahrungsmittel nicht im Abfall landen, sei es durch optimierte Logistik und Lagerung, sinnvolle Produktionsabläufe oder die karitative Weitergabe von einwandfreien Lebensmitteln. Insgesamt hat die fenaco Genossenschaft 2016 rund 219 Tonnen Lebensmittel an verschiedene Hilfsorganisationen gespendet.

fenaco Engagement, 17. Mai 2017

Weiterführende Informationen finden Sie in der UFA-Revue.